Akupressur - was ist das?

Die Akupressur (von lateinisch acus „Nadel“ und premere „drücken“), japanisch Shiatsu, auch Akupunktmassage genannt, ist ein prophylaktisch und therapeutisch angewandtes Heilverfahren, bei dem auf den Körper stumpfer Druck an definierten Stellen ausgeübt wird.

 

Beruhend auf den Lehren der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) gibt es in jedem Körper 12 Hauptmeridiane. Meridiane sind sog. Kanäle im Körper, durch welche die Lebensenergie Qi fließt. Jedem dieser zwölf Meridiane wird ein bestimmtes Organ zugeordnet - wird das Qi in einem der Meridiane blockiert, so hat dies Konsequenzen auf das Gleichgewicht des Menschen -  und er wird krank.

Auf den Meridianen liegen die Akupressurpunkte (bzw. Akupunkturpunkte). Durch richtiges Stimulieren dieser Punkte, können Blockaden gelöst und das Qi wieder zum uneingeschränkten Fließen gebracht werden. Laut der TCM ist ein Körper, in welchem das Qi ungebremst fließen kann, gesund; ein Körper, in welchem das Qi blockiert wird, krank. Die Akupressur ist somit eine Form der Meridiantherapie, welche dem Menschen beim gesund werden bzw. gesund bleiben helfen kann. Insgesamt gibt es über 400 Akupressurpunkte am ganzen Körper. 

 

 

Ich mache mal ein Beispiel; 

Bei Störung der Blasen-Energie (Blasenmeridian) können sich Beschwerden einstellen, wie etwa chronische Reizblase, Rücken- insbesondere Kreuzschmerzen. Zustände der Kraftlosigkeit und Erschöpfung.

Mit dem Muskeltest lokalisieren wir den Schmerzpunkt und massieren sanft die Akupressurpunkte mit den Fingern.

 

Eine Behandlung geht ca. 60 Minuten und sollte ca. 3-4 mal wiederholt werden um eine effektive Besserung zu erzielen. 

 

Bis bald Ihre

Isabella Coduti

 

WICHTIG: Im Falle von andauernden Schmerzzuständen, empfehle ich zuvor eine Klärung der Ursachen durch den Arzt: Es besteht sonst die Gefahr, dass mit der Unterdrückung der Schmerzen behandlungsbedürftige Erkrankungen übersehen werden. psychische und physische falsche Belastungen