Tanzen hat viele Vorteile

Ich liebe die Musik und noch mehr das Tanzen. Und genau darüber möchte ich mal gerne berichten, wie gut es ist zu tanzen, und vorallem, wie vorteilhaft es sein kann, regelmässig "das Bein zu schwingen".

 

Man sagt, das Tanzen wirkt den Zeichen des Alterns des Gehirns entgegen: Es ist gut für den Körper und trainiert den Geist.

 

WAS IST MIT ALTERN GEMEINT?

Altern ist ein unvermeidlicher Prozess, der, obwohl es oft als pathologisch angesehen wird, tatsächlich Teil der natürlichen Existenzmechanismen und damit Teil der Physiologie des Organismus ist. Da es sich um eine Entwicklung handelt, die mit dem unaufhaltsamen Fortschritt der Zeit zusammenhängt, sind sowohl der Körper als auch der Geist betroffen, was zu mehr oder weniger offensichtlichen Veränderungen führt. Auf Körperebene führt das Altern zu einer fortschreitenden Veränderung des Gewebes , die durch die geringere Produktion von Kollagen und Elastin ausgelöst wird, was sich in trockener Haut, Austrocknung der Haut und Tonusverlust äussert. Der Bewegungsapparat verringert die Funktionalität und es sind mehrere Auszeiten erforderlich, da metabolische Reaktionen verlangsamt oder sogar inaktiv sind. Die Muskulatur wird hypoton, mit einer Tendenz zum Absacken und kann nicht mehr sofort auf die Kontrolle durch das Nervensystem reagieren. Eine Folge, dass wahrscheinlich von den reduzierten Produktion von Neurotransmittern abhängt.

Was die psycho-emotionale Sphäre betrifft, so hat das Altern einen ziemlich wichtigen Effekt, der sich in einer deutlichen Verlangsamung der mentalen Assoziationen, einer bemerkenswerten Tendenz zu Depressionen und mit dem fortschreitenden Verlust des Gedächtnisses äussert . Auch in diesem Bereich sind die auslösenden Ursachen auf die Degeneration der neuronalen Funktion zurückzuführen, wobei zu berücksichtigen ist, dass sich Nervenzellen bei Störungen nicht vermehren oder reparieren können und ihre Anzahl daher nur mit der Zeit abnehmen kann.

All diese Folgen des Alterungsprozesses lassen sich nicht vermeiden, aber durch zahlreiche vorbeugende Massnahmen, die sowohl auf den Körper als auch auf den Geist abzielen, minimieren.

 

DAS TANZEN KONTRASTIERT DIE ZEICHEN DES ALTERNS

Tanzen ist seit der Antike bekannt und geschätzt. Es ist eine körperliche Aktivität, die sich positiv auf den Körper und die Psyche auswirkt. Seine therapeutische Wirkungskraft wird in der Tat bei bestimmten Verhaltensstörungen eingesetzt, wenn zum Beispiel Menschen nicht in der Lage sind, angemessen mit anderen umzugehen und dazu neigen, sich abzukapseln.Das Tanzen kann auch bei zahlreichen körperlichen Beschwerden von Vorteil sei, insbesondere wenn man über Muskelprobleme, Bewegungskoordination oder eine falsche Körperhaltung hat. Zusätzlich hat das Tanzen eine wirksame und vorbeugende Wirkung gegen psychosomatische Probleme. Altern sollte aber nicht als Krankheit betrachtet werden, sondern nur als eine Reihe von mehr oder weniger offensichtlichen Transformationen, die sich auf Körper und Geist auswirken. Genau diese Transformationen können durch die wohltuende Intervention des Tanzes verlangsamt und modifiziert werden.

 

WEIL TANZEN GUT FÜR DEN KÖRPER IST

Tanzen ist äußerst nützlich, um das Wohlbefinden des Körpers  zu gewährleisten und zwar; 

 

1. TANZEN HAT EINE BELEBENDE WIRKUNG

Die harmonischen und sich wiederholenden Bewegungen, die beim Tanzen ausgeführt werden, tragen zur Verbesserung der Anatomie und Funktionalität der Muskeln bei, deren Wirkung sich unter dem Gesichtspunkt des Gleichgewichts und der Nervenreaktion verbessert.Tanzen kann mit einer Fitness-Session verglichen werden; der Körper wird gestrafft und modelliert, sowie die altersbedingten degenerativen Prozesse verlangsamt.

 

2. TANZEN IST EINE UNTERSTÜTZUNG BEIM ABNEHMEN

Die körperliche Aktivität während des Tanzes ist ziemlich progressiv und daher kann eine Menge an Kalorien verbraucht werden. Das Verbrennen von Fett, und die vaskuläre Durchblutung, ist eine positiver Effekt des tanzen, was zu einem (mehr oder weniger offensichtlichen) Verlust des Körpergewichts führt.

 

3. TANZEN KORRIGIERT DIE KÖRPERHALTUNG

Tanzen beinhaltet eine Reihe von Funktionsbewegungen, die eine Steigerung der motorischen Koordination bewirken und Muskelverspannung lindern. Es hilft den eigenen Körper bewusst zu spüren und eine korrekte Körperhaltung zu bewahren.

 

4. TANZEN VERBESSERT DIE FUNKTION VON HERZ UND LUNGE

Tanzen verbessert die Funktion von Herz und Lunge durch harmonischen Bewegungen, rhythmisches Ein- und Ausatmen und Aktivierung der Thymusdrüse. Die therapeutische Wirkung ist die Verbesserung der Sauerstoffversorgung- was auch für alle weitern Organen oder Gewebe vorteilhaft ist. (Übrigens wir der Tango im „Kardiologischen Zentrum des Monzino-Krankenhauses“ in Mailand  als therapeutische Praxis für Herzpatienten empfohlen.)

 

WEIL TANZEN GUT FÜR DEINEN VERSTAND IST

Tanzen hat nicht nur positive Auswirkungen auf die physische, sondern auch auf die psychische Ebene;

 

1. TANZEN BAUT STRESS AB

Eine Folge von Stress, ist unter anderem auch Muskelverspannung. Tatsächlich zieht sich eine gestresste Person unwillkürlich die Muskeln zusammen. Beim Tanzen hingegen lösen sich die Spannungen und die Muskelfasern entspannen sich und kehren zu ihrer normalen Funktionalität zurück. Die Harmonie der Bewegungen ermöglicht es auch, praktisch alle Körperteile zu entlasten und auch psychologische Vorteile zu erzielen.

 

2. TANZEN STÄRKT DEIN GEDÄCHTNIS

Um zum Beispiel die verschiedenen Tänze oder Abläufe zu erlernen, ist es notwendig, den Verstand einzuschalten, um sich dann daran zu erinnern, was gelernt wurde. Die Tatsache, immer die gleichen Positionen wiederholen zu müssen, ist eine hervorragende Unterstützung, auch für die assoziativen Verbindungen des kognitiven Gehirnbereichs, der eng mit der Gedächtnisfunktion verbunden ist.

 

3. TANZEN STÄRKT DAS SELBSTWERTGEFÜHL

Tänzer führen normalerweise Tanzschritte in Turnhallen durch, in denen es zahlreiche Spiegel gibt; nach den neuesten Studien  fördert es sehr den eigenen Körper bei harmonischen Bewegungen zu beobachten und stärkt das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl. Während des tanzens trägt die Leichtigkeit der Handlungen zur Verbesserung des körperlichen Erscheinungsbildes des Menschens bei.

 

4. TANZEN VERBESSERT DIE KOMMUNIKATIONSFÄHIGKEIT

Diese Art von körperlicher Aktivität ist auch ideal für alle Menschen, die motiviert sind, zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen, da sie den Kontakt mit einer oder mehreren Personen voraussetzt. Durch den Kontakt zu anderen, kann der Tänzer Wissen und Freundschaften aufbauen, die sich im Laufe der Zeit immer tiefer entwickeln sollen.

In einigen Fällen diente die Teilnahme an Tanzkursen also auch dazu bei, stabile Liebesbeziehungen zu schaffen. Also ab ins nächste Tanzstudio oder Disco!

 

Tanzen ist für übrigens für jedes Alter geeignet!

 

Mein absolutes lieblings Tages-Ritual ist der "Kinesiologie-Tanz". Ich kombiniere viele kinesiologische Muskelbewegungen mit Musik und aktiviere so nicht nur meine Muskeln, sondern auch den Herz-/Lungen-Kreislauf, Meridiane, Gehirn und Gelenke.

 

Falls auch Du davon profitieren willst, melde Dich bei mir, oder melde dich an für einen 

KineFit Event. Ich freue mich auf Dich!

 

Bleib gesund und im Gleichgewicht!

 

Herzlichst Isabella Coduti

Integrative Kinesiologin

 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: DIESER ARTIKEL BIETET KEINEN MEDIZINISCHEN RAT, KEINE DIAGNOSE ODER BEHANDLUNG.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0