Leber- und Gallenblasenmeridian

Bauchschmerzen, Migräne und Depression tauchen besonders häufig bei Frauen auf. Aus der Sicht der chinesischen Medizin gibt es einen roten Faden, der all diese Erkrankungen verbindet.

Wenn eine „Laus über die Leber läuft“, oder wenn einem die Galle aufsteigt, dann kommt der innere Organ-Haushalt leicht in Gefahr, mit Bauchweh, Migräne oder Depression zu reagieren. Aus der Sicht der chinesischen Medizin betrachtet, gibt es einen roten Faden, der all diese Erkrankungen verbindet.

Wenn man sich die Funktionsbereiche der zwei Energiekanäle des Elementes „Holz“ ansieht, so ist es genau diese Vielfalt an Beschwerden, zu denen auch die Fibromyalgie und das chronische Erschöpfungssyndrom zählen, die durch eine Blockierung dieser Energiekanäle verursacht werden kann. Daher sagt man in der chinesischen Medizin, dass all diese Erscheinungen durch eine Energie-unausgewogenheit des Holzelementes bedingt sind, die sich in dem Energiekanal der Leber und der Gallenblase manifestiert.

 

Leber und Augen werden durch den Lebermeridian reguliert

Der Energiekanal der Leber ist einer der zehn Hauptmeridiane und wird dem Element „Holz“ zugeordnet. Auf der Ebene der Lebensenergie Qi reguliert die Leber die Verdauung. In seinem Verlauf dehnt sich der Lebermeridian auch auf die Augen aus und reguliert mit dem Gallenblasenmeridian zusammen auch die Schläfengegend des Kopfes. Daher kann ein Ungleichgewicht sowohl zu Bauchschmerzen wie auch zu Sehstörungen, Kopfschmerzen und Migräne führen.

 

Meridiansystem kann die Beschwerden erklären

Die Leberenergie reguliert die Menstruation und ihre Meridiane verlaufen außerdem durch die Brust, Magen und Gebärmutter. Wenn die Energie der Leber gestört ist, tauchen unregelmäßige Perioden, Krämpfe mit empfindlicher Brust und Verdauungsstörungen auf.

Qi-Stagnation kann auch Blut-Stagnation verursachen. Häufig werden dunkle Klumpen im Menstruationsfluss beobachtet. Wenn dieser Zustand für lange Zeit andauert, könnten sich Fibrome der Gebärmutter oder Mastopathie entwickeln.

Durch Akupressur oder Akupunktur kann der Energiestatus beeinflusst und ausbalanciert werden. Sie können sehr hilfreich sein, wenn die richtige Auswertung der Beschwerden gemacht wurde, die richtigen Punkte gewählt wurden und angemessene Techniken benutzt werden.

Laut der Chinesischen Medizin reguliert die Leberenergie den Bluthaushalt und hängt eng mit der seelischen Gesundheit zusammen. Eine ausgeglichene Regulierung des Blutes ist ein entscheidender Faktor, der zu einem ruhigen Geist, einem behaglichen Schlaf sowie zu einer guten Sehfähigkeit und zu einer anhaltenden Konzentrationsfähigkeit führt.

Wenn man den menschlichen Körper auf der Energieebene untersucht, ist es unmöglich, die mentale von der physischen Funktion, den Geist vom Körper zu trennen. Physische Funktionsstörungen werden den emotionalen und mentalen Zustand stören und umgekehrt.

In der Chinesischen Medizin ist die Leberenergie in erster Linie von der Emotion, der Wut und den dazugehörigen Emotionen der Reizbarkeit, Frustration, Zorn, Eifersucht, Depression und Enttäuschung betroffen. Daher ist es wichtig, dem emotionalen Zustand und den psychologischen Aspekten des Lebens gegenüber aufmerksam zu sein.

Wenn man ein anhaltendes Problem mit einem der oben genannten Aspekte hat, sollte man erwägen, ungelöste Wut mit einem Spezialisten für psychische Gesundheit zu ergründen. Tägliche Meditation und die Kultivierung des Charakters können ebenfalls von enormem Vorteil sein, um einen ausgeglicheren Energiehaushalt zu bekommen.

 

Leberenergie bedingt Müdigkeit und Muskelschmerzen

Die Leber ist eine Funktion des Holzelements, die eine regulierende Wirkung auf die Verdauung hat. Folglich können die Nährstoffe und die Energie aus dem Essen angegriffen werden, was zu Erschöpfung und einem langsamen Stoffwechsel führt.

Die Leberenergie nährt ebenfalls die Sehnen, Bänder und die Faszien des menschlichen Körpers. Wenn die Leberenergie unzureichend ist oder stagniert, können am ganzen Körper Schmerzen auftauchen, besonders in den Bändern der Gelenke. Wenn man die Triggerpunkte von Fibromyalgie untersucht, stimmen sie häufig mit Leber-Gallenblase-Akupunkturpunkten überein.

Die Stagnation der Leberenergie verursacht Hitze. Aus dem Grund kann man scharfe Speisen wie zum Beispiel scharfen Paprika und Pfeffer vermeiden, da sie zusätzliche Hitze im Körper erzeugen. „Grüne“ Nahrung wie zum Beispiel Salate und bestimmte Gemüsesorten  ist normalerweise gut für die Leberenergie.

Da die Leberenergie von 1 bis 3 Uhr nachts ihren Höhepunkt erreicht, sollte man während dieser Zeit besonders auf einen guten Schlaf achten. Langes Aufbleiben kann Migräne und andere mit Leberunausgeglichenheit verbundene Probleme auslösen oder verschlimmern. Wenn man nachts regelmäßig aufwacht, kann es sehr hilfreich sein, über gerade auftretende Lebenssituationen nachzudenken, deren Emotionen die Balance der Leberenergie beeinflusst.

 

Positive Emotionen, die die Leber nähren, sind Mitgefühl, Liebenswürdigkeit, Güte und Großzügigkeit. Jede Praktik, die hilft, diese positiven Attribute zu kultivieren, kann hilfreich sein.

Quelle: Dr. Yang ist ein anerkannter Psychiater und Arzt der Chinesischen Medizin in der vierten Generation. 

Erschienen in The Epoch Times Deutschland Nr. 25/09 und Nr. 26/09