Schlecht geschlafen?

Die Ursachen können unterschiedlich sein. Manchmal kann eine so natürliche Tätigkeit wie das Schlafen zum Problem werden. Aber warum schlafen wir schlecht? Es ist wichtig herauszufinden, warum man nicht richtig schlafen kann, denn die Gesundheit könnte bald darunter leiden.

 

Von der Ernährung bis zur Körperhaltung gibt es viele Ursachen für schlechten Schlaf. Der Schlüssel zu einem guten Schlaf, liegt in unseren Gewohnheiten: Die Schlafposition, die Ernährung, die Kraft, die Anordnung des Raumes und so weiter sind alle Aspekte, die berücksichtigt werden müssen, um einen erholsamen Schlaf zu geniessen.

 

Die Nachtruhe ist wichtig

Unser Schlaf hilft uns, die Energie für einen neuen Tag wiederzugewinnen. Wenn Sie einen guten Schlaf haben, werden Sie morgens die "aufgeladenen Batterien" spüren. Im Gegenteil, wenn Sie schlecht schlafen, ist Ihre körperliche und intellektuelle Leistung nicht optimal. „Warum habe ich so schlecht geschlafen?“ Wenn Sie sich diese Frage schon mal gestellt haben, kennen Sie bereits die Auswirkungen einer Nacht mit unbefriedigendem Schlaf: Stress, Angstzustände, schlechte Gedanken... Nachts ist es wichtig ruhig und ohne Probleme einzuschlafen. Es ist nicht nur eine Freude, sondern auch eine körperliche Notwendigkeit. Schlafen ist wichtig wie Atmen und Essen. Denn;

  • Wenn Sie etwa 7 Stunden pro Nacht schlafen, wird Ihr Körper davon profitieren
  • Die Zellen werden mit Sauerstoff angereichert und regeneriert.
  • Die Augen ruhen sich aus.
  • Eine ausreichende Anzahl von Stunden Schlaf begünstigt die Bekämpfung bestimmter Krankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck.
  • Der Organismus trennt Melatonin und Wachstumshormone.
  • Wenn Sie gut schlafen, helfen Sie der Herztätigkeit und dem gesamten Kreislaufsystem

Und wie lässt es sich besser schlafen?

 

Sicherlich haben auch Sie Ihre Vor-Schlaf-Rituale oder Etwas was Ihnen hilft, besser zu schlafen; Kamillentee vor dem Zubettgehen, ein heisses Bad etc. Bevorzugen Sie ein hartes oder weiches Kissen? Eine harte oder weiche Matratze? Gehören Sie zu denen, die das Kissen umarmen oder zwischen die Beine klemmt? In Wirklichkeit gibt es keine Regeln.

 

Ich habe paar Tipps:

Verstopfte Nase: Bei Atembeschwerden empfehle ich die Verwendung von zwei großen Kissen. Auf diese Weise ist der Körper nicht vollständig horizontal. Dadurch atmen Sie besser.

 

Magen-Reflux: Manchmal kann die liegende Position dazu führen, dass Magensäure in die Speiseröhre zurückkehrt. Dies verursacht ein brennendes Gefühl und einen trockenen Husten. Verwenden Sie Keile, um das Bett vorne anzuheben. Versuchen Sie, auf der linken Seite zu schlafen.

Rückenschmerzen: Es wird empfohlen, ein Kissen unter die Beine zu legen, um die Schmerzen im unteren Rücken nachts zu lindern. In jeder Schlafposition hilft ein Kissen unter den Knien, das Körpergewicht besser zu verteilen.

Die Bedeutung des Abendessens für den Schlaf: Die Speisen, die Sie während des Abendessens essen, sind entscheidend für die Qualität Ihres Schlafes. Denken Sie daran, dass einige Getränke eine aufputschende Wirkung haben z.B. Energydrinks, Kaffee, Schokolade und einige Tees. Das Abendessen sollte immer ein paar Stunden vor dem Einschlafen eingenommen werden. Während der Nacht neigt der Körper dazu, Nahrung zu speichern und in Fett umzuwandeln. Außerdem kann ein schweres Abendessen Leber und Magen nachts belasten. Daher ist es wichtig, sich für ein leichtes Abendessen mit gekochtem Gemüse, magerem Eiweiß und einer kleinen Menge gesunder Fette (wie Trockenfrüchte, Fisch, Avocado usw.) zu entscheiden.

Schlechte Angewohnheiten meiden, um besser zu schlafen: Sicherlich antwortet das, was Sie bisher gelesen haben, teilweise auf die ursprüngliche Frage: Warum schlafe ich schlecht? Es gibt aber auch andere Aspekte, zum Beispiel schlechte Gewohnheiten. Unter diesen ist das Licht eines der wichtigsten. Um sich gut auszuruhen, ist eine dunkle Umgebung erforderlich. Wenn Sie in einem Raum schlafen, in dem Licht einfällt, haben Sie wahrscheinlich Probleme, richtig zu ruhen. Das Licht wirkt sich negativ auf den Schlaf aus, Computer oder Fernsehgerät sollten ganz ausgeschaltet sein. Das Ansehen eines Films oder Programms im Bett ist eine der häufigsten schlechten Angewohnheiten! Denken Sie auch daran, das Schlafzimmer jeden Tag zu lüften.

Versuchen Sie, eine gemütliche und entspannte Umgebung zu schaffen: Sie wird den Schlaf erleichtern. Sie können beispielsweise die Wände des Schlafzimmers mit einer Farbe streichen, die Ruhe und Gelassenheit vermittelt, wie z. B. Gelb oder Pastellfarben. Die Farben Rot und Orange sind jedoch zu vermeiden.

 

Auch Ängste, neue Lebensumstände, Sorgen um die Zukunft, Probleme in der Partnerschaft/Arbeit/Familie/Kinder können uns bedrücken und unseren Schlaf beeinflussen. Wenn wir nachts unsere Probleme in Gedanken versuchen zu lösen, entstehen meistens Albträume, wir schwitzen, bekommen Krämpfe, schlafwandeln, Knirschen mit den Zähnen und stehen somit morgens voll ausgelaugt auf. Dieser Stress wirkt sich negativ auf unsere Psyche aus. 

 

Kann Kinesiologie helfen? Ja es kann helfen! Es gibt verschiedene Methoden die ich als Therapeutin anwenden kann. Jeder Mensch hat andere Symptome und "Tickt" anders, aber mit dem Muskeltest finden wir heraus, wo die Blockade liegt und was die beste Stärkungsmethode (Akupressur, Farbenbalance, Muskelmassage etc.) ist. 

 

Haben Sie Fragen? Oder wünschen Sie einen Termin? Dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf! Herzliche Grüsse Isabella Coduti