UNGLÜCKLICHSEIN ODER DEPRESSIV

Es ist wichtig, zwischen Unklücklichsein und Depression zu unterscheiden. Depression ist inzwischen verhältnismässig akzeptabel geworden, weil es depressionshemmende Medikamente gibt. Unglücklichsein wird jedoch nicht akzeptiert und oft als unreif und kindisch abgewertet.

 

Ein Psychiater mit über 25 jährigen Erfahrung erklärt uns das so: Viele "Depressive" sind demnach nicht wirklich depressiv, sondern einfach unglücklich (endlich mal ein ehrlicher Mediziner 😉). Ein depressiver Mensch fühlt sich schwer, gedrückt, im wahrsten Sinne des Wortes nach unten gepresst. Er fühlt auch, dass alles sein eigener Fehler ist und dass er dafür verantwortlich ist, aus diesem Zustand wieder herauszukommen, obwohl er das im allgemeinen für unmöglich hält.

 

Der unglückliche Mensch sucht den Fehler stest bei anderen Leuten. Wer sich unglücklich fühlt, empfindet stest die angeblich unterbliebene Unterstützung äusserer Mächte (psychologisch betrachtet meistens die Eltern).

Wer sich fortgesetzt darüber beklagt, dass ihm nicht genug gegeben wird, ist unglücklich.

 

Der Alkoholiker greift zur Flasche, weil er glaubt, dass diese ihm das fehlende Glück verschafft. Aber der Alkoholkranke ist kein Baby mehr. Er muss seine eigenen Lebensziele, seine eigenen Zielgedanken finden. Er muss seinen Willen zum Gesundsein aktivieren, die Ärmel hochkrempeln und herausfinden, was genau er braucht. Er erreicht überhaupt nichts, wenn er sich in seinem Unglücklichsein hängen lässt und nur auf Unterstützung anderer rechnet.

 

Hat Dich dieses Thema angesprochen? Fühlst Du Dich auch unglücklich? Kinesiologie kann Dir helfen Dein Lebensziel bzw. Deine Zielgedanken zu finden und Dich wieder ins Gleichgewicht bringen. Warte nicht zu lange, Dein Leben gehört Dir und Du hast das Recht "Glücklichzusein"!

 

Herzlichst Deine Isabella Coduti