Mangel an Zuneigung

Küsse, Umarmungen, Streicheleinheiten und Ratschläge sind Zeichen der Zuneigung, die Eltern ihren Kindern zeigen müssen.

Was ist wenn sie zu wenig Zuneigung kriegen?

Was sind die Anzeichen eines affektiven Mangels bei Kindern?

 

In der Kindheit hängen die Kinder fast ausschliesslich von Eltern oder verantwortungsbewussten Erwachsenen ab. Nicht nur aus wirtschaftlicher oder pädagogischer Sicht, sondern auch in emotionaler und psychologischer Hinsicht. Es gibt nichts Schöneres wenn Eltern, Liebe und Verständnis gegenüber seinen Kindern zeigen. Dies ermöglicht ihnen, in einer gesunden Umgebung aufzuwachsen und die Gewohnheiten, die sie zuhause gelernt haben, zu entwickeln.

 

Viele Kinder erhalten jedoch nicht genug Zuneigung von der Familie oder den ihnen am nächsten stehenden Personen. Wenn dies geschieht, treten die Anzeichen eines affektiven Mangels auf, die das Verhalten der Kinder beeinflussen.

Doch wie merkt man das? Manchmal lassen die langen Arbeitsstunden und der moderne, geschäftige Lebensstil die Erwachsenen einige ihrer Familienpflichten vergessen, sie bieten ihren Kindern weniger oder gar keine Achtung mehr. Kindern fühlen sich einsam oder verlassen, schwächen die Kommunikation mit den Eltern ab und können das Selbstwertgefühl verlieren. Um zu wissen, warum Kinder mehr Zuneigung brauchen, müssen Sie sich der folgenden Probleme bei einem Mangel bewusst sein:

  • Sie werden zu „problematische“ Kinder, die kaum mit anderen interagieren.
  • Sie sind immer in der Defensive und aufmerksam auf das, was um sie herum passiert.
  • Sie leiden unter Kinderstress.
  • Ihr Immunsystem ist aufgrund der hohen Depression schwach.

Ungehorsam:

Eines der Anzeichen bei Kindern ist die Notwendigkeit Aufmerksamkeit zu erhalten. Um im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen, neigen Kinder dazu, Eltern nicht zu gehorchen und unangemessenes Verhalten wie Wutausbrüche und Schreien an öffentlichen Orten vorzuspielen. Kinder, die die Liebe und Aufmerksamkeit ihrer Eltern wollen, machen oft Szenen und erhöhen, wenn sie ihr Ziel nicht erreichen, ihre Intensität und Häufigkeit. Die typischen Anzeichen von Ungehorsam bei Kindern sind:

  • Übertriebenes Weinen
  • Aggressionen
  • Wut
  • Impulsivität
  • Plötzliche Stimmungsschwankungen.

Aggressivität:

Wenn Kinder aggressiv sind, ist es besser, ihnen zuzuhören und dem, was sie sagen, Gewicht zu geben. Auf diese Weise werden sie sich wichtig  fühlen und die nötige Sicherheit haben, um zu sagen, was sie beunruhigt.

 

Angst:

Der Mangel an Zuneigung bei Kindern, die nicht behandelt werden, oder diejenigen, die das Kind nicht überwinden kann, können ein Gefühl von Leere und Misstrauen erzeugen, das in ihren Beziehungen vorhanden sein wird, wenn sie wachsen. Wenn Kinder von ihren Eltern und Verwandten nicht die Zuneigung erhalten, die sie brauchen, wachsen sie mit der Angst vor dem Verlassenwerden auf. Dieses Modell ist schwer zu eliminieren und normalerweise ist es notwendig, das Kind zu einem Psychologen oder Therapeuten zu bringen, der ihm helfen kann, Angst zu überwinden und die Beziehung zu seinen Eltern zu stärken.

 

Schlechte Schulnoten:

Mangel an Aufmerksamkeit und Zuneigung bei Kindern kann Lernschwierigkeiten und Motivationsmangel bei Hausaufgaben verursachen. Nach Ansicht vieler Psychologen gehören Sprachprobleme und schlechte schulische Leistungen zu den Anzeichen für einen affektiven Mangel bei Kindern. Sie brauchen normalerweise mehr Zeit als ihre Altersgenossen, um die Sprache zu entwickeln und haben schlechte soziale Fähigkeiten. Sie unterdrücken ihre Gefühle und halten Distanz.

 

Mediensucht:

Einige Eltern entscheiden sich dafür, dass digitale Babysitter auf ihre Kinder aufpassen sollen. Diese Tendenz, Kinder durch elektronische Geräte oder Fernsehen abzulenken, schafft eine unpersönliche Erziehungsmethode. Dies schliesst die Kinder in einer technologischen Blase ein, in der menschliche Interaktion ausgeschlossen ist.

 

Fazit:

Ein affektiver Mangel an Kindern erzeugt eine große Angst davor, geliebte Menschen zu verlieren. Dadurch werden sie immer wachsamer. Kinder, die in einem Haus aufwachsen, in dem es an Zuneigung mangelt, bekommen einen Zustand ewiger Angst. Immer auf der Suche nach emotionalen Beziehungen, die ihre Bedürfnisse erfüllen können, um sich geliebt und sicher zu fühlen. Denken Sie daran, dass die Kinder um zu wachsen, ständige Manifestationen von Zuneigung und Liebe wie Liebkosungen, Küsse und Umarmungen benötigen. Diese Zuneigungen sind entscheidend für die Persönlichkeitsbildung und die Förderung der Zerebralreifung. Ohne ist die neuronale Entwicklung des Kindes nicht vollständig und schwächt seine kognitiven Fähigkeiten. Der Mangel an Zuneigung kann dazu führen, dass Kinder eine unsichere Persönlichkeit haben, die durch emotionale Unreife, Selbstsucht und Identitätsprobleme gekennzeichnet ist. Wenn Kinder in einer Umgebung ohne Liebe aufwachsen, können sie kaum stabile zwischenmenschliche Beziehungen aufrechterhalten und haben oft große Wertkonflikte.

 

 

Haben Sie noch Fragen? Sie können mir gerne eine Nachricht schreiben oder Sie machen mit mir einen Termin ab!

 

Bis bald Ihre Isabella Coduti