Tinnitus

Ob Brummen, Rauschen oder Pfeifen: Ein chronischer Tinnitus kann Betroffene zur Verzweiflung treiben.

 

Doch wie kann die Kinesiologie helfen?

Die Vorstellung, dass sich Funktionsstörungen des Körpers (beispielsweise ein Tinnitus) in Form einer Schwäche bestimmter Muskeln oder Muskelgruppen äußern, ist die Grundlage der Kinesiologie. Die therapeutische Anwendung der Kinesiologie hat das Ziel, die geschwächten und dadurch unter einer „Energieblockade“ leidenden Muskeln oder Muskelgruppen wieder mit der notwendigen Energie zu versorgen. Auf diese Weise sollen sich im Rahmen der kinesiologischen Therapie auch die verschiedenen, mit der Schwäche der Muskulatur in Verbindung stehenden Funktionsstörungen wie beispielsweise ein Tinnitus bessern. Das erneute Fließen der Energie wiederum wird durch manuelle Anregung verschiedener Körperpunkte erzielt. Diese speziellen Körperpunkte rechnet man in der Kinesiologie dem sogenannten lymphatischen neurovaskulären System oder dem Meridiansystem zu.

 

Bei Tinnitus werden kinesiologische Verfahren jedoch nicht als alleinige Therapieform angewandt, sondern als Bestandteil eines Gesamtbehandlungskonzepts, welche noch andere therapeutische Elemente enthält.

Die Anwendung der Kinesiologie bei Tinnitus kann auf ganz unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Ein mögliches Vorgehen besteht darin, im Rahmen eines kinesiologischen Gesprächs zunächst eventuelle seelische Ursachen des Tinnitus zu erfassen, um diese in die Therapie mit einzubeziehen. Die kinesiologischen Anwendungen sind darauf ausgerichtet, die Ursachen des Tinnitus durch Wiederherstellung des Energieflusses auszubalancieren. Auf diese Weise soll die Kinesiologie dazu beitragen, den Heilungsprozess des Körpers einzuleiten und den Tinnitus dadurch zu therapieren.

 

Sind Sie auch davon betroffen? Dann nehmen Sie mit mir Kontakt auf und vereinbaren sie mit mir einen Termin! 

Herzlichst Ihre Isabella Coduti

Kommentar schreiben

Kommentare: 0