Neurolymphatische Reflexpunkte

Es gibt im Lymphsystem keine Pumpe und daher kann Bewegungsmangel den Lymphfluss enorm verlangsamen. Entlang der Lymphgefässe gibt es Lymphknoten von 1 bis 25 Millimeter Durchmesser, die die Lymphe filtrieren und dabei Fremdkörper wie Bakterien zerstören. Das Lymphsystem ist daher ein sehr wichtiger Teil des Immunsystems. Wenn die Lymphe nicht abfliesst, führt dies zu Stauung, Schwellung, Ansammlung von toxischen Substanzen im Gewebe und sogar zu Infektionen.

 

Die von Frank Chapman entdeckten Neurolymphatischen Reflexpunkte befinden sich vorn und hinten am Körper, fast alle paarig angelegt – links und rechts der Wirbelsäule. Bei akuten Beschwerden fühlen sich die Punkte im Allgemeinen weich an, bei chronischen eher derb und schmerzhaft, wenn sie massiert werden.

 

Die Reflexpunkte auf der Vorderseite des Körpers sind gewöhnlich viel empfindlicher als diejenigen auf der Rückseite und viel öfter zu Knötchen kontrahiert. Zur Korrektur werden die neurolymphatischen Reflexpunkte mit manuellen Druck stimuliert.

 

Manchmal ist die Wirkung der neurolymphatischen Reflexstimulation nur vorübergehend. In diesem Fall gilt es, die tiefere Ursache dafür zu finden und zu korrigieren. Andere Faktoren die die den Lymphfluss behindern können, sind nicht nur Bewegungsmangel, sondern zum Beispiel auch schlechte Ernährung, Giftstoffe und viele andere Dysbalancen die man mit kinesiologischen Techniken identifizieren kann.

In vielen Fällen ist die Korrektur jedoch anhaltend. Es kann auch so verstanden werden, dass der neurolymphatische Reflex eine Art Trennschalter oder Unterbrecher darstellt, der durch Stimulation wieder eingeschaltet wird.

 

Mein Angebot: Schon eine halbstündige Neurolymphatische Rückenmassage kann eine sehr entspannende Wirkung haben. Nehmen sie sich diese Zeit und gönnen sie sich diese Entspannung!

Bis bald Ihre Isabella Coduti

Kommentar schreiben

Kommentare: 0