Das Lösungssystem

Als Therapeutin lerne ich den Klienten oder Klientin mit seinen Problemen nicht isoliert zu betrachten, sondern auch das „Drumherum“.

Schon vor einigen Jahrzenten fand im Denken, Forschen und Beobachten einiger Biologen ein Paradigmawechsel statt. Sie fingen an „Organismen“ nicht mehr isoliert, sondern in Interaktionen mit deren Umfeld zu betrachten. Sie stellten dabei fest, dass man als Beobachter eines Systems automatisch Teil dieses Systems wird.

Als Behandelnder eines „Problemsystems“ ist man daher automatisch Teilnehmer an dessen Interaktionsgeflecht. Diese Interaktion führt dazu, dass aus dem „Problemsystem“ zunehmend ein „Lösungssystem“ wird. Das bedeutet wiederum, dass wenn Menschen entscheiden, zu Ihrem Arzt, Sozialarbeiter, Psychologen oder einem anderen Berater zu gehen, sie alleine dadurch ihr System schon verändert haben, dass sie eine weitere Person hinzugezogen haben. 

Die Beteiligten machen durch die erste Kontaktaufnahme einen ersten Schritt in Richtung Lösung. Und so wird aus einem Problemsystem immer mehr ein Lösungssystem.

Für jedes Problem gibt es eine Lösung und nur DU kennst sie!

ÜBRIGENS: eines meiner Lieblingszitate von Oscar Wilde sagt:

„AM ENDE WIRD ALLES GUT, UND WENN ES NICHT GUT IST, IST ES NOCH NICHT DAS ENDE“

Bis bald und bleib Gesund und im Gleichgewicht!

Isabella Coduti

Kommentar schreiben

Kommentare: 0